Kunst
Kunst
Kunst
Kunst
Kunst

Was mir Holz, Speckstein, Marmor, Ton und Knochen bedeuten

Die Elemente Feuer, Wasser, Luft, Erde und Holz, Elemente der Schöpfung

Holzfigur 1Schöpfung ist immer etwas einmaliges, dabei die Vergänglichkeit nicht zu vergessen bedeutet mir sehr viel. Aus dem Vollen zu schöpfen, aus dem was die Natur mir zur Verfügung stellt.

Am deutlichsten wird dies an den Holzobjekten.

Auf meinen Wegen entdecke ich immer wieder Hölzer und Wurzeln, die mir ihre verborgenen Schätze offenbaren. Das Holz wird meist von mir nur gereinigt und dann in seine neue Bestimmung gebracht. Holz wird brüchig, porös es fängt an zu verfallen.

Seit kurzem reinige ich nicht nur, sondern schmirgle das Holz, öle es ein und schmücke es mit Blattmetall. Daraus entstehen die "Totems de la Vida" und viele andere Werke


Marmor

Beim Marmor ist es dagegen das ganz "Alte" was mich reizt freizulegen.

Ich gehe mit dem Stein in einen Dialog und Er erzählt mir seine Geschichte. Diese versuche ich dann in einem gemeinsamen "Tanz" herauszuarbeiten .Meist lasse ich mich vom Stein führen, manchmal übernehme auch ich die Führung, es ist jedes Mal ein besonderes Geschenk seine Geheimnisse freilegen zu dürfen.

 


Weibsen 

Ton, ein für mich äußerst archaisch Material.

Wahrscheinlich entstehen gerade deshalb die wilden Weiber und Amazonen, Figurinen die durch ihre Sinnlichkeit und Individualität aus sich selbst heraus sprechen. 

 


PaarIm weichen Speckstein kommt die Verletzlichkeit und Zartheit zum Ausdruck. Meist sehe ich Engel oder Göttinnen, oft sehr verschwommen, deshalb auch in ihrem Ausdruck eher abstrackt. Aber auch Paare, die sich je nach Sicht verändern, voller Liebe, voller Sehnsucht, sich bewegend und bewegen lassend, einen Lebenstanz der Gefühle gestaltend.

Ja und vor allem die Mutter-Kind Figurinen lassen ihre Zartheit und Verletzlichkeit damit zum Ausdruck bringen.

In den letzten Jahren kommen immer mehr Köpfe hinzu, dabei liebe ich die Spielerei mehr als ein Gesicht im Kopf sichtbar werden zu lassen. Wir haben so viele Facetten und in unterschiedlichen Kombinationen dürfen wir unsere anderen "Wesen" auch zeigen.

Vor allem die Klein-Figurinen in weiblicher Form werden immer wichtiger für meinen Ausdruck um das nährende und gebärende von mir als Frau zum "leben" zu erwecken.

 


Bei den Gartenobjekten sind die gefundenen Knochen sehr von Bedeutung.

Die großen "Totems de la Vida"

Holz, Knochen, Metall kommen darin zum schwingen.

Sie singen und klingen, erzählen spannende Geschichten aus ihrem Leben.
Warum so viele verschiedene Materialien?
Warum alles auf einmal?

Weil für mich so mein Leben ist:

Gartenobjekte

Vielschichtig

Voller Überraschungen

Schöpfen aus mir heraus

Weitergeben

Klingen und Schwingen lassen, tanzen und lachen, sich des Lebens erfreuen und dies so gut wie möglich an andere Menschen weitergeben.

Weitere und neue Objekte kannst Du auf der "Galerieseite" oder auf meinem blog anschauen s.h. oben